Server-Betriebssysteme von Microsoft

Zugeschnitten auf jede Unternehmensanforderung


Um wettbewerbsfähig und flexibel agieren zu können, müssen Unternehmen ihre IT-Investitionen optimal einsetzen. Standortunabhängiges Arbeiten – im Home Office, unterwegs oder bei Kunden vor Ort – unterstützt Unternehmen dabei, produktiver zu sein sowie schneller und effizienter am Markt zu agieren. Windows Server 2012 R2 bietet zahlreiche Funktionen, diese Potenziale auszuschöpfen. Das Betriebssystem stellt sicher, dass Unternehmen – auch ohne hohe Investitionen – über ausreichend Dateispeicher verfügen und Mitarbeiter überall arbeiten können. Microsoft hat die aktuellen Betriebssystem-Versionen mit einer Vielzahl an neuen Features und Verbesserungen hinsichtlich der Leistung und der Skalierbarkeit ausgestattet. Dies gilt insbesondere für virtualisierte Rechenzentren und Cloud-Umgebungen.

Fakten zu Windows Server 2012 R2
● 320 logische Prozessoren (Hardware)
● 4 TB physikalischer Speicher
● 64 virtuelle Prozessoren pro VM
● 1 TB Arbeitsspeicher pro VM
● 1.024 aktive VMs pro Host
● integrierte Daten-Deduplizierung
● Multi-Server-Remote-Verwaltung von
    einer einzigen Konsole aus
Was hat sich mit dem Release 2 verbessert?
● verbesserte Server-Skalierbarkeit
● Livemigration mit RDMA
● Live-Cloning einer virtuellen Maschine
● dynamisches NIC-Teaming Virtual Receive-side
    Scaling (vRSS)
● Hyper-V Replica: mehrere Knoten und
    konfigurierbares Replikationsintervall
● Storage-Spaces mit automatischem Tiering
● Server Message Block v3.0 (SMBv3-Verbesserungen)
● Verbesserungen der Remote-Desktop-Dienste (RDS)
● Windows Server Essentials Experience
Link Kontakt
Link Konfigurator
Link Broschüre
Link Support


Ausgaben des Windows Server 2012 R2 in der Übersicht:

MS Windows Server Datacenter

● High Density Virtualisierung
● unlimitierte virtuelle Instanzen
● alle Features
● automatische Aktivierung von
    virtuellen Maschinen
● Client Access Lizenzen erforderlich

MS Windows Server Standard

● geringe oder keine
    Virtualisierungsrate
● zwei virtuelle Instanzen
● alle Features
● Windows Server Essentials
    Experience als neue Rolle
● Client Access Lizenzen erforderlich

MS Windows Server Essentials

● Erstserver mit optionaler
    Cloudanbindung
● Hyper-V enthalten
● eine virtuelle Instanz für Essential
    Installation
● für bis zu 25 IT-Benutzer

MS Windows Server Foundation

● kostengünstiger Einstiegsserver
● unterstützt einen CPU-Sockel und
    bis zu 32 GB RAM
● keine Virtualisierungsrechte
● ohne Hyper-V
● limitierter Funktionsumfang
● für bis zu 15 IT-Benutzer